Im Spiel bei den FT Braunschweig hatte die Mannschaft zu Beginn beider Halbzeiten leider noch den Bad Harzburg Modus auf der Festplatte. Das kuriose 1:0 nach vier Sekunden mit einem Schuss noch hinter der Mittellinie, direkt nach dem Anstoß, verursachte zusätzlich eine gewisse Verunsicherung. Die Jungs kamen in der ersten Halbzeit dann aber immer besser in Fahrt und setzten die vorher besprochen Vorgaben recht gut um. Das 1:1 durch Phelan nach einem Eckball fiel dann in der 10. Minute auch ziemlich schnell. Für den neutralen Zuschauer entwickelte sich in der Folgezeit ein sehenswertes Fußballspiel mit tollen Chancen auf beiden Seiten. Es blieb aber beim 1:1 zur Pause. In der Halbzeit haben wir Trainer die Dinge angesprochen, die wir verbessern wollten, um das Spiel noch mehr in unsere Richtung kippen zu lassen. Leider verschliefen die Jungs auch den Beginn der zweiten Halbzeit komplett. So bekamen wir bereits nach fünf Minuten das zweite Gegentor. Zwei Spieler von FT BS standen nach eine Flanke von der linken Seite quasi ungedeckt in unserem Strafraum. Soviel Freiheit wird auf diesem Niveau natürlich bestraft. Von diesem Rückstand erholten sich die Jungs nicht wirklich. Sie gaben die Kontrolle des Spiels nun an den hoch motivierten Gegner aus Braunschweig ab. Wiederum nach einem individuellen Fehler erhöhten die Gastgeber in der 58. Minute auf 3:1. In der Folgezeit mussten wir die ein oder andere brenzlige Situation überstehen. In Sachen Einsatz und Moral ist den Jungs in der zweiten Halbzeit auch kein Vorwurf zu machen. Es fehlte einfach die Ordnung und damit die Anspielstationen nach vorn, dass offensive Arbeiten gegen den Ball und vor allem die Handlungsschnelligkeit und das Antizipieren von Spielsituationen.
Da sie aber nie aufgaben, öffnete sich zum Schluss des Spiels noch einmal die Tür für einen Punktgewinn. Der Anschlusstreffer von Georg in der 80. Minute und ein 1000 %iger Elfmeter für uns, den der Schiedsrichter, zum Erstaunen aller Zuschauer, aber nicht pfiff, hätte das Unentschieden möglich gemacht. Aufgrund der zweiten Hälfte müssen wir die Niederlage letztendlich als verdient betrachten.