Die U12-Junioren des BVG überwintern in ihrer Vorrundenstaffel der HKM auf Platz 1. Ihr wahres Leistungsvermögen konnten sie aber nicht abrufen und müssen daher um den Einzug in die Zwischenrunde bangen.

Hallenfußball muss schnell, dynamisch und intensiv sein. Das war er heute bei uns nur bedingt. Häufig fehlte die Geschwindigkeit im eigenen Spiel und auch die in der Woche einstudierten Laufwege mit dem Kreuzen der Stürmer sowie den Positionswechseln, um den Gegenspieler loszuwerden, wurden zu selten umgesetzt. Mit den Trainingsleistungen aus dem Hallentraining wäre dieser Spieltag deutlich entspannter geworden.
Die erste Partie wurde komplett verschlafen. Immerhin konnten sich die Jungs im Duell gegen den SV Schladen steigern und waren ab der Hälfte der Partie dominant und spielbestimmend. Nach einer Flut von ausgelassenen Torchancen mussten wir am Ende mit dem 0:0 leben.
Unsere beste Begegnung lieferten wir gegen den MTV II ab. Hier konnten die Germanen zumindest größtenteils an die starken Trainingsleistungen anknüpfen. Das Derby wurde daher zurecht mit 1:0 gewonnen.
Gegen die JSG Wolfenbüttel spielten die Germanen dann schon wieder mit deutlich reduziertem Einsatz. Durch drei Tore in der Schlussphase der Begegnung fiel das Ergebnis mit insgesamt 4:0 dann aber doch standesgemäß aus.
Gegen das als JSG Cremlingen/Destedt III gestartete Team spielte der BVG solide. Das reichte um knapp, aber verdient, mit 2:1 zu gewinnen.
In der letzten Begegnung gegen den TSV Sickte hatten die Blau-Gelben wohl wieder die Schlummertaste auf dem Wecker gedrückt. Vorne keine Bewegung, hinten unnötige Dribblings. Das Resultat hiervon: Der frühe 0:1 Rückstand. Auf das Gegentor folgte aber keine Reaktion, um dieses Spiel noch einmal drehen zu können. Zwar gelang zur Mitte der Partie der Ausgleich, aber das notwendige Tempo und die Zielstrebigkeit kamen erst in den letzten zwei Minuten, als auf einmal Panik ausbrach zwei wichtige Punkte liegenzulassen. Das waren die ersten zwei Minuten, in denen das Trainingsniveau abgerufen werden konnte. Wir haben uns allein in diesen ca. 120 Sekunden vier bis fünf hochkarätige Chancen erspielt. Durch den Druck der ablaufenden Zeit wurden die Abschlüsse nervös und fanden leider nicht den Weg ins Tor. Endstand: 1:1

Fazit: Das Sandmännchen kam in Cremlingen heute schon um 15:00 Uhr, passend zum Turnierstart. Ausgeschlafen waren die Germanen erst um 17:30 Uhr in den letzten Minuten gegen den TSV Sickte. Da war das Turnier dann aber leider schon vorbei.
Was die Jungs können, hat man in einzelnen Aktionen trotzdem gesehen. Das Können dann aber auch abzurufen, erfordert Ehrgeiz und Willenskraft. Das hat heute im Spiel der Germanen gefehlt.

WIR sind Germania!